Kann ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern unverfallbare Aktien schenken und sie gleichzeitig Steuern zahlen lassen?

Im Allgemeinen sind mir aufgrund der staatlichen und bundesstaatlichen Gesetze in den USA bekannt, dass …

  • Sachbezüge für Mitarbeiter – Lagerbestände, Waren, sonstige nicht zahlungswirksame Vergütungen – gelten als Einkünfte, für die sie den beizulegenden Zeitwert zum Zeitpunkt des Eingangs als Einkünfte erfassen müssen.
  • Aktienoptionen oder Optionen, die im Geld enthalten sind, werden auf der Grundlage der Differenz zwischen dem, was der Berechtigte zahlt, besteuert (oder müssen im Fall von Optionen für die Ausübung zahlen). Diese Einkünfte sind ab dem Datum meldepflichtig, an dem kein „wesentliches Verfallsrisiko“ besteht, dh ab dem Datum, an dem sie ausgeübt werden, es sei denn, der Empfänger reicht rechtzeitig eine 83 (b) Wahl ein und wird in diesem Fall zum Zeitpunkt der Gewährung besteuert.
  • Arbeitgeber müssen die arbeitgeberseitige Lohnsteuer auf Sachbezüge entrichten und die arbeitgeberseitige Lohnsteuer ausweisen und einbehalten. Je nach Gebietsschema können lokale Lohnsteuern anfallen, und der Betrag kann sich beispielsweise auf die Arbeitnehmerentschädigungsversicherung auswirken.
  • Das anstelle einer Barabfindung gewährte Eigenkapital kann die gesetzlichen Anforderungen an die Zahlung eines Bargehalts nicht ersetzen, sei es der Mindestlohn, der für ein H1 (b) -Visum geltende Lohn, Überstunden und bezahlte Freistellungen, die Kostenerstattung oder das zugesagte Gehalt. In einigen Fällen kann ein Mitarbeiter darauf verzichten, in anderen Fällen nicht.
  • Es gibt kein „Geschenk“ von Geld oder Eigenkapital an Mitarbeiter. Es ist alles Einkommen.
  • Wie viel Steuer jemand tatsächlich zahlt, wird am Ende des Jahres bestimmt, wenn er seine Steuern einreicht. Sie können sich nur vorstellen, wie viel Einkommen sie aus einem bestimmten Ereignis ziehen. Wie viel sie letztendlich schulden, ist ihre Sache.

Erstens ist es möglich , einem Mitarbeiter ein (nicht steuerpflichtiges) Geschenk zu machen, dies ist jedoch sehr, sehr ungewöhnlich und kommt normalerweise nur in Fällen wie kleinen Weihnachtsgeschenken, kleinen Geburtstagsgeschenken usw. vor. (Anmerkung „klein“.) Im Allgemeinen Wertgegenstände, die ein Arbeitnehmer von einem Arbeitgeber erhält, gelten jedoch als Entschädigung für die Leistungen des Arbeitnehmers.

Die Entschädigung für Dienstleistungen – ob in bar, in Aktien oder in Form von Geleebonbons – ist für den Arbeitnehmer steuerpflichtig, es sei denn, es gibt eine Steuerbefreiung ( z. B. verschiedene steuerfreie Nebenleistungen) oder es gibt Bedingungen, die für die Bestimmung der Steuerpflicht gelten . Im Falle von Gegenständen, die als Gegenleistung für Dienstleistungen übertragen werden, gilt die allgemeine Regel, dass der beizulegende Zeitwert des Gegenstands für den Arbeitnehmer steuerpflichtig ist, wenn der Arbeitnehmer den Gegenstand des Gegenstands entweder überträgt oder der Gegenstand nicht mehr unterliegt „Erhebliches Verfallsrisiko“ (häufig als „Vesting“ bezeichnet). Die in Ihrer Frage genannten unverfallbaren Aktien wären daher für den Arbeitnehmer steuerpflichtig, wenn sie auf ihn übertragen werden, und es handelt sich um Löhne, die der Quellensteuer, der Sozialversicherungssteuer usw. unterliegen (was bedeutet, dass möglicherweise ein Teil davon verkauft werden muss) der Anteile, um die zur Zahlung der Quellensteuer erforderlichen Barmittel zu erhalten, es sei denn, alle Steuern, die einbehalten werden müssen, können von anderen Barmitteln einbehalten werden.

In anderen Antworten wurden andere Aspekte der Besteuerung von Immobilien genannt, die für die von Ihnen angefragte Situation nicht zutreffen. Es gibt buchstäblich Dutzende verschiedener Regeln und Hunderte verschiedener Szenarien, in denen der vorstehende Absatz nicht vollständig anwendbar wäre oder keine vollständige Antwort liefern würde. Aber das sind nicht die Situationen, nach denen Sie gefragt haben.

Wenn dies nur für Ihre Frage relevant ist, kann ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer unverfallbare Aktien geben, der dann auf seinen Wert Steuern zahlen muss, oder ein Arbeitgeber kann einem Arbeitnehmer unverfallbare Aktien schenken , in welchem ​​Fall keine Einkommenssteuer auf ihn erhoben wird. Ein Geschenk des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer ist fast immer eher eine Entschädigung als ein Geschenk.