Was muss ein Cop tun, um an Ort und Stelle gefeuert zu werden?

Betreff: Was muss ein Cop tun, um vor Ort gefeuert zu werden?


Dies hängt von den Gesetzen des Arbeitsortes ab.

Hier in Ontario ist es nicht möglich, einen Polizisten vor Ort zu entlassen. Oder feuern Sie sie sogar am nächsten Tag oder in der nächsten Woche. Oder sie sogar ohne Bezahlung aussetzen . Die einzige „Strafe“, die zur Verfügung steht, besteht darin, sie gegen das Entgelt auszusetzen , bis sie wegen einer Straftat nach dem Polizeigesetz verurteilt wurden. Eine solche Verurteilung darf nicht stattfinden, solange sie strafrechtlich verfolgt wird.

Ja, das bedeutet, dass ein Polizist jemanden ermorden kann, und er wird suspendiert (mit Bezahlung), vor Gericht gestellt (mit Bezahlung), verurteilt (wird noch bezahlt), wegen Anklage nach dem Polizeigesetz erzogen (ja, wird noch bezahlt) und Nur wenn sie nach dem Polizeigesetz für schuldig befunden werden, werden sie entlassen und nicht mehr bezahlt.

Wenn Sie Ihren Prozess in die Länge ziehen, kann dies Jahre dauern.

Siehe zB die Geschichte von Richard Wills.

Normalerweise können sie es nicht sein, und mir fallen keine Ausnahmen ein. Sie werden für einen „Untersuchungszeitraum“ beurlaubt und nach einiger Zeit entlassen. Ich habe von bezahlten VS unbezahlten Urlaubszeiten gehört, aber normalerweise ist es bezahlter Urlaub. Der Grund dafür ist die fünfte Änderung, die so genannte “takings clause”. Um es einfach auszudrücken, die Regierung kann Ihnen nichts ohne Entschädigung abnehmen. Dies gilt für Bundes- und Landesregierungen sowie für Beamte wie Feuerwehr und Polizei.

Dies bedeutet, dass die Übernahme Ihrer Arbeit einen Nachweis des Grundes erfordert. Im Gegensatz zu anderen Beschäftigungsverhältnissen, die in den meisten Fällen „nach Belieben“ ausgeübt werden, bedarf es eines Grundes, um aus einer Regierungsposition entlassen zu werden. Die Ursache muss nachgewiesen und dokumentiert werden, da der Rest der fünften Änderung, mit der mehr Menschen vertraut sind, den Begriff „ordnungsgemäßer Prozess“ beschreibt. Alle für einen ordnungsgemäßen Prozess erforderlichen Dinge sind erforderlich, um einen Regierungsangestellten zu entlassen. Dies bedeutet, dass sie entweder bezahlt oder unbezahlt beurlaubt wird, während alle Unterlagen zusammengestellt werden, um den Grund zu beweisen und den ordnungsgemäßen Ablauf aufzuzeigen.

Eine interessante ergänzende Bemerkung zum fünften Änderungsantrag in diesem Fall ist, dass der fünfte Änderungsantrag auch der berühmte ist, in dem Sie sich auf den fünften berufen und sich auf das Recht berufen, nicht gezwungen zu werden, sich selbst zu belasten, einen Polizisten oder einen anderen öffentlichen Angestellten muss keine Fragen seines Chefs, Managers oder Arbeitgebers beantworten, die im Zusammenhang mit ihrer Entlassung stehen könnten.

Ich stimme zu: Es ist so ziemlich unmöglich. Die meisten Polizeibeamten sind gewerkschaftlich organisiert, und ihre Tarifverträge erfordern einheitlich eine Reihe von Schritten und Anhörungen, wenn der Beamte dies verlangt, bevor Disziplinarmaßnahmen – einschließlich der Kündigung – verhängt werden können. und jene seltenen Polizisten, die nicht gewerkschaftlich organisiert sind, haben Verträge, die einen ähnlichen Schutz vorsehen. Selbst Beamte, die weder eine Gewerkschaft noch einen Vertrag haben, haben einen ähnlichen, wenn auch geringeren Schutz als Angestellte des öffentlichen Dienstes.

Als alternative Streitbeilegung muss Mediator in Labour oder Diskriminierung darauf hinweisen, dass es Gesetze gibt, die eine sofortige Kündigung nicht zulassen. Die Arbeitgeber müssen die ordnungsgemäßen Verfahren einhalten und einhalten, die zur Kündigung führen können. Es müssen jedoch alle geeigneten Schritte unternommen werden, um einen Fall zu beweisen, der die Kündigung rechtfertigt, oder Disziplinarmaßnahmen von geringerem Ausmaß oder Entlastung